Zurück zur Navigation

Funkenmariechen

Funkenmariechen im Koelner Karneval

Bild von einem Funkenmariechen

Die Funkenmariechen gibt es schon seit Beginn des Karnevals der Neuzeit. Sie werden aber erst seit Ende des 19. Jahrhunderts als solche bezeichnet. Das Funkenmariechen geht historisch auf die Marketenderinnen im 30jährigen Krieg zurück, die mit den Soldaten umherzogen und ihnen Waren und manchmal auch sich selbst verkauften. Im Reiterkorp Jan von Werth heißt das Funkenmariechen noch immer Marketenderin, in anderen Gesellschaften heißt sie Regimentstochter.

Genaugenommen gibt es Funkenmariechen nur bei den Funken. Aber: Da sich der Name durchgesetzt hat, wird er auch als Sammelbegriff für all die hübschen Solotänzerinnen verwendet, die auf den Sitzungen die Beine schwingen.

Funkenmariechen waren früher keine Frauen, sondern männlichen Geschlechts (wie heute noch die Kölner Jungfrau im Dreigestirn). Erst nach und nach wurden Frauen dazu herangezogen, in den 30er Jahren wurden Frauen als Funkemariechen die Regel, denn Männer in Frauenkleidern waren den damals die Herrschaft übernehmenden Nationalsozialisten ein Dorn im Auge.

Die typische Kleidung eines Funkenmariechens besteht aus einer Perücke, einer Uniformjacke, dazu ein meist kurzer Rock (oft plissiert), Strumpfhose, Spitzen- oder Rüschenhöschen bzw. Ballettbody.

Funken- oder jedenfalls Tanzmariechen findet man heute in nahezu jedem Karnevals-, Fasching- und Fasnachtsverein in Deutschland, Belgien und Holland. Sie treten einzeln, paarweise mit Tanzoffizieren oder zu mehreren in Tanzgarden auf, oft zu Marsch- oder Polkamusik.

In der Formation geschieht dies teilweise mit Tanzschritten aus dem früheren Girlstanz, wogegen beim Solotanz Elemente aus dem Bodenturnen (Flic-flac, Spagat) eingefügt werden. Im karnevalistischen Tanzsport (Gardetanz) werden regionale, Landes- oder Deutsche Meisterschaften von den Dachverbänden BDK und DVG der Tanzmariechen in den Altersgruppen „Jugend“, „Junioren“, „Senioren“ bzw. „Aktive“ ausgetragen.

Bild vom Funkenmariechen im Kölner Rosenmontagszug 1930

Weiterführende Links:

Hier ein Bericht über das Mariechen der Ehrengarde auf Youtube
Informationen zum Tanzmariechen auf Wikipedia